Das klassische Studienmodell, welches schweizweit an allen Hotelfachschulen Schule macht – auch in Thun: Mit drei Jahren Weiterbildung, Unterricht an fünf Wochentagen bei einem halb jährlichen Wechsel von Schule und Praktika. Die Praktika geben spannende Einblicke in verschiedene Betriebe und Arbeitsbereiche. Dieses Modell ist speziell für Personen mit eher wenig Erfahrung in Hotellerie und Gastronomie interessant.
Wer diesen Weg wählt, ist bei der persönlichen Gewichtung von Arbeit für die Schule und anderen Interessen freier. Eine feste Anstellung mit fixem Lohn ist aber kaum möglich.

Organisation & Inhalte

 

Fallstudiengruppe

Freie Studienplätze ab April 2020

Der Eintritt ins 1. Semester (Küche) kann viermal jährlich erfolgen (Januar, April, August und Oktober). Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt und die Studienplätze laufend vergeben. Wir empfehlen deshalb eine frühzeitige Anmeldung, damit wir Ihren Wunschtermin berücksichtigen können.

Die nächsten Kurse finden wie folgt statt:

  • Küchensemester vom 06.01.2020 – 06.03.2020 oder 14.04.2020 – 05.06.2020, anschliessend 4-monatiges Küchenpraktikum, Eintritt ins 2. Semester: 26. Oktober 2020

Gelernte Köchinnen/Köche können wie folgt starten (Direkteintritt ins 2. Semester):

  • 14. April 2020 (Anmeldeschluss: 29. Februar 2020)
  • 26. Oktober 2020 (Anmeldeschluss: 13. August 2020)

Die genauen Termine der einzelnen Semester finden Sie auf der
Semesterübersicht

 

Sehr gerne senden wir Ihnen unsere Schulbroschüre auch per Post zu.

Schulbroschüre bestellen
 

 

Studienverlauf

Entsprechend Ihrem Persönlichkeitsprofil und Ihrer Vorbildung bietet Ihnen die Hotelfachschule Thun eine Ausbildung nach Mass.

1_Studienverlauf

 

Studieninhalte (Auszug)

Produktion
  • Garprozesse/Kulinarik
  • Technologien
  • Angebotsplanung
  • Hygienische Grundlagen
  • Praktisches Arbeiten, Projekte
Lebensmittel/Ernährungslehre
  • Einkauf, Lagerung und Verarbeitung von tierischen und pflanzlichen Lebensmittel
  • Bedeutung der Nährstoffe
  • Umgang mit Wirkstoffen
  • Genussmittel
Praktikum
  • 4 Monate Küchenpraktikum
Lebensmittelsicherheit
  • Selbstkontrollkonzept
  • Monitoring und Verifikation
Service
  • Servicetechnik
  • Getränke
  • Verkaufsschulung
  • Barschulung
  • Flambieren, tranchieren, filetieren
Wein
  • Rebbau
  • Weinbereitung und Verkauf
  • Geographie Europa
  • Degustationen
Front Office
  • Organisation und Administration
  • Kundenorientiertes Verhalten
  • Zahlungsmittel
  • Front Office Software
  • Menürechtschreibung
Housekeeping
  • Organisation
  • Reinigungsmanagement
  • Textilmanagement
  • Brandschutz
Grundlagen der Wirtschaft
  • Funktionsbereiche des Unternehmens
  • Märkte
  • Geld
Finanzbuchhaltung
  • Grundlagen
  • Warenverkehr
  • Geld- und Kreditverkehr
  • Jahresabschluss
Marketing
  • Marketing als Managementbereich
  • Das Marketing-Konzept
  • Marktforschung
  • Marketing im Wandel der Zeit
Mitarbeiterführung/eigene Persönlichkeit
  • Eigenschaften von Führungspersönlichkeiten
  • Merkmale guter Teamarbeit
  • Rhetorik
Recht
  • Einführung ins Recht
  • Entstehung der Obligation und allgemeine Vertragslehre
  • Kaufvertrag
Informatik
  • Informatiksicherheit
  • Notebook Service
  • Textverarbeitung
  • Präsentationen
  • Online-Umfragen
Deutsch
  • Grammatik, Stilistik
  • Umgang mit Orthographieregeln
  • sprachliche Vortragstechniken
  • Korrespondenz für den Geschäftsalltag
Praktikum
  • 6 Monate Praktikum abgestimmt auf die Vorbildung und die bisherige Berufspraxis: Front Office und/oder Service inklusive Housekeeping.
RominaEttisberger
Service/Anlässe
  • Aufgaben eines Chef de Service
  • Gestaltung von Speise- und Getränkekarten
  • Bankette und Anlässe
Wein
  • Degustationen
  • Weineinkauf, Lagerung und Verkauf
  • Weinkarten
Kalkulation
  • Warenkostenermittlung, Rezepturen
  • EDV-unterstützte Verkaufspreisermittlung
Einkaufsorganisation
  • Warenannahme und -kontrolle, Kontierung
  • Lagerung und Lagerbewirtschaftung
  • Kontrollhilfsmittel
Housekeeping
  • Aufgaben einer hauswirtschaftlichen Leiterin
  • Planung und Organisation
  • Einkauf
Deutsch
  • Argumentations- und Moderationstechniken
  • Sprachanwendung vertiefen
  • Wahrnehmen von Geschlechter-Rollen (Gender-Frage) und interkulturelle Kompetenz
Finanzmanagement
  • Lohnbuchhaltung
  • Bewertung
  • Elektronische Führung einer Buchhaltung
  • Bilanz- und Erfolgsanalyse
Volkswirtschaft
  • Wirtschaftspolitik
  • Konjunkturpolitik
  • Wechselkurs und Wechselkurspolitik der Nationalbank
  • Ausgewählte internationale (Handels-)Organisationen
  • Tourismus
Recht
  • Mietrecht
  • Arbeitsrecht
  • Gastgewerberecht
  • Schuldbetreibungs- und Konkursrecht
  • Familienrecht
  • Erbrecht
Marketing
  • Trends/USP
  • Der Marketing-Mix
  • Kommunikationskonzept
  • Einsatz der Marketinginstrumente
Mitarbeiterführung/eigene Persönlichkeit
  • Kommunikationsmodelle
  • Mitarbeitereinsatz und Mitarbeiterbudget
  • Mitarbeiterbeschaffung
  • Sitzungsleitung
  • Mitarbeitergespräch
Informatik
  • Tabellenkalkulation
Front Office
  • Vertriebswege in der Hotellerie
Praktikum
  • 6 Monate Praktikum abgestimmt auf die Vorbildung und die bisherige Berufspraxis: Juniorkader im Bereich Front Office und/oder Food and Beverage.
Dominique Luginbuehl
Unternehmensführung
  • Unternehmungsmodell im Überblick
  • Analyse der Umwelt des Unternehmens
  • Vision, Grundstrategie, Leitbild und Konzepte zu den Managementbereichen
  • Businessplan
  • Budgetierungsprozess
  • Finanzielle Machbarkeit, Ertragswertberechnungen
  • Qualitätsmanagement
  • Nachhaltigkeit und Change Management
  • Gesellschaftsrecht
Restaurantmanagement
  • Leistungsmix und Angebotsplanung
  • Trends
  • Gastronomietypen: System-, Event-, Gemeinschaftsgastronomie / Care-Catering
  • Produktionsplanung
Hotelmanagement
  • Preisgestaltung
  • Revenue Management
  • Facility Management
Finanzmanagement
  • Bilanz- und Erfolgsanalyse
  • Mietzinsen im Gastgewerbe
  • Kostenrechnung
  • Nutzschwelle
  • Finanzierung
  • Sanierung
Marketing
  • Portfolio-Analyse
  • SWOT-Analyse und entsprechende Strategien
  • Public Relations, Krisenmanagement, Umgang mit Journalisten, der Zwei-Minuten Auftritt
  • Events, Arten, Eventkonzept und Anwendung in der Praxis
Mitarbeiterführung / eigene Persönlichkeit
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Mitarbeiterbeurteilung und Lohnsysteme
  • Mitarbeiterpolitik
  • Organisation und Führung
  • Konfliktmanagement
  • Mitarbeiteradministration
Food Festival
  • Elf Planungsschritte eines Food Festivals
  • Planung und Organisation eines Food Festivals
Deutsch
  • Aktuelle gesellschaftspolitische Themen
  • Diplomarbeit (Konzept, Aufbau, Befragungen, Darstellung)
Der Fremdsprachenunterricht, der im 2. und 4. Semester sowie in der ersten Hälfte des 6. Semesters stattfindet, wird in verkleinerten Klassen und auf drei unterschiedlichen Niveaus geführt. Mit Einstufungstests wird abgeklärt, in welche Niveauklasse die Studierenden passen. Damit wird sichergestellt, dass die Niveauklassen möglichst homogen sind und die Studierenden vom Unterricht optimal profitieren.

Englisch 1

Abschluss mit BEC Higher (Business English Certificate, Cambridge), Sprachkompetenz auf Stufe C1 des Europäischen Referenzrahmens

Englisch 2

Abschluss mit accueil (Foreign Language Certificates for Hotel and Tourism Staff)
Sprachkompetenz auf Stufe B2 des Europäischen Referenzrahmens

Englisch 3

Abschluss mit accueil, Sprachkompetenz auf Stufe B1 des Europäischen Referenzrahmens

Pia Hurter
Der Fremdsprachenunterricht, der im 2. und 4. Semester sowie in der ersten Hälfte des 6. Semesters stattfindet, wird in verkleinerten Klassen und auf drei unterschiedlichen Niveaus geführt. Mit Einstufungstests wird abgeklärt, in welche Niveauklasse die Studierenden passen. Damit wird sichergestellt, dass die Niveauklassen möglichst homogen sind und die Studierenden vom Unterricht optimal profitieren.

Französisch 1

Abschluss mit accueil (Certificats de langues étrangères pour -employé(e)s de l’Hôtellerie et du Tourisme)
Sprachkompetenz auf Stufe B2 des Europäischen Referenzrahmens

Französisch 2

Abschluss mit accueil
Sprachkompetenz auf Stufe B1 des Europäischen Referenzrahmens

Französisch 3

Abschluss mit accueil
Sprachkompetenz auf Stufe A2 des Europäischen Referenzrahmens

Carolyn Moser

 

Praktika

 

ChristaSeiler

Abfolge und Arten der Praktika aufgrund der Vorbildung der Studierenden

Der 2. Teil des 1. Semesters sowie die Semester 3 und 5 sind Praktika, die ausserhalb der Schule absolviert werden. Sie stehen in direktem Zusammenhang mit den Inhalten des Bildungsganges und vermitteln einschlägige berufliche und persönliche Kompetenzen und Erfahrungen. Sie sind in der Hotellerie oder in der Gastronomie, in begründeten Fällen in branchenverwandten Bereichen zu absolvieren.

Die Praktika dienen der Erreichung folgender Ziele:

  • Transfer von Unterrichtsstoff in die Praxis
  • Training selbständigen beruflichen Arbeitens, des Umgangs mit Vorgesetzten, Mitarbeitenden, Gästen und im Team
  • Kennen der Produktions- und Arbeitsabläufe in der betrieblichen Praxis
  • Erkennen der eigenen beruflichen und sozialen Stärken und Schwächen und der eigenen beruflichen Präferenzen
Grundsätzlich gilt Folgendes:
  1. Praktikum: Grundpraktikum Küche (Dauer: 4 Monate)
  2. Praktikum: Grundpraktikum Front Office und/oder Service mit Housekeeping (Dauer: 6 Monate)
  3. Praktikum: Aufbaupraktikum Juniorkader im Bereich Front Office und/oder Food and Beverage (Dauer: 6 Monate)
Restaurantfachmann/frau
  1. Praktikum: Küche
  2. Praktikum: Front Office mit Housekeeping
  3. Praktikum: Juniorkaderpraktikum Food and Beverage und/oder Front Office
Hotelfachmann/frau
  1. Praktikum: Küche
  2. Praktikum: Front Office mit Housekeeping und/oder Service mit Housekeeping
  3. Praktikum: Juniorkaderpraktikum Food and Beverage und/oder Front Office
Kaufmann/frau HGT
  1. Praktikum: Küche
  2. Praktikum: Service mit Housekeeping
  3. Praktikum: Juniorkaderpraktikum Food and Beverage und/oder Front Office
Koch/Köchin
  1. Praktikum: dispensiert
  2. Praktikum: Front Office mit Housekeeping und/oder Service mit Housekeeping
  3. Praktikum: Juniorkaderpraktikum Food and Beverage und/oder Front Office
Quereinsteiger/in
  1. Praktikum: Küche
  2. Praktikum: Front Office mit Housekeeping und/oder Service mit Housekeeping
  3. Praktikum: Juniorkaderpraktikum Food and Beverage und/oder Front Office
SabineVogt

 
PatrickJaeger

 

Vermittlung der Praktikumsstellen/Verdienst

Die Schule gibt offene Praktikumsstellen in der Jobbörse bekannt. Die Bewerbung und die Wahl des Praktikumsbetriebes erfolgt durch die Studierenden, unterstützt durch die Verantwortliche der Praktikumsadministration der Schule.

Die Studierenden verdienen in ihren Praktika CHF 2‘190.– brutto pro Monat. Die Hotelfachschule Thun stellt den Praktikumsbetrieben einen Ausbildungsbeitrag in Rechnung, welcher sich für das 1. Praktikum auf CHF 1’600.– bzw. für das 2. und 3. Praktikum auf CHF 2‘500.– (zzgl. gesetzlicher MwSt.) beläuft.

 


Praktikum im Ausland

Das Juniorkaderpraktikum ist ideal für einen Auslandaufenthalt. Dazu steht den Studierenden ein breites Netz an internationalen Betrieben zur Verfügung, welches ständig ausgebaut wird.

Bei einem Praktikum im Ausland gelten die jeweils landestypischen Bedingungen. Während dem Auslandspraktikum werden die Studierenden von der Leiterin für internationale Programme betreut und unterstützt. Der Praktikumsbeitrag ist zu entrichten.

Die neben stehende Karte zeigt Praktikumsbetriebe im Ausland, in denen unsere Studierenden ihr Auslandspraktikum absolviert haben. In rot sind Betriebe aus dem aktuellen Semester gekennzeichnet und in blau Praktikumsbetriebe aus den vorhergehenden Semestern. Lassen Sie sich von der interaktiven Karte inspirieren.

 

Informationen für Praktikumsbetriebe

Innerhalb der Ausbildung durchlaufen die Studierenden 3 Praktika (ausser gelernte Köche – diese sind vom ersten Praktikum dispensiert).

Küchenpraktikum

Das Küchenpraktikum (1. Praktikum) dauert 4 Monate und beginnt jeweils ab März, Juni, Oktober oder Dezember. Der Bruttolohn der Studierenden beträgt monatlich gemäss L-GAV mindestens CHF 2’190 und der Praktikumsbetrieb verpflichtet sich, der Hotelfachschule Thun einen Ausbildungsbeitrag von CHF 1’600 (zzgl. gesetzlicher MwSt.) pro Praktikant/in und Praktikum zu entrichten.

Grundpraktikum

Das Grundpraktikum im 3. Semester kann wahlweise im Bereich Service oder Rezeption absolviert werden. Die Praktikumsperioden dauern jeweils 6 volle Monate in den Zeiträumen Anfang April – Ende September und Anfang Oktober – Ende März. Der Bruttolohn der Studierenden beträgt monatlich ebenfalls mindestens CHF 2’190. Daneben verpflichtet sich der Praktikumsbetrieb, der Hotelfachschule Thun einen Ausbildungsbeitrag von CHF 2’500 (zzgl. gesetzlicher MwSt.) pro Praktikant/in und Praktikum zu entrichten.

Juniorkaderpraktikum

Im 5. Semester absolvieren die Studierenden ein Juniorkaderpraktikum welches je nach Vorkenntnissen im Bereich Front Office oder Food and Beverage durchgeführt werden kann. Die Zeiten, Modalitäten und Rahmenbedingungen sind hierfür analog dem Grundpraktikum im 3. Semester.

Anleitung Jobbörse

Sämtliche Verträge, Richtlinien und Reglemente finden Sie im Downloadbereich .

FranzXaverLeonhardt

 

Zusätzlich besuchen wir alle Praktikanten einmal während dem 1. und 2. Praktikum. Das Gespräch dauert ca. 30 Minuten und soll eine kurze Standortbestimmung ermöglichen bzw. der Beantwortung offener Fragen oder Anliegen dienen. Selbstverständlich stimmen wir einen passenden Termin vorab mit Ihnen ab.

Ihre freien Praktikumsstellen können Sie direkt auf unserer Jobbörse eingeben. Diese wird von den Studierenden für die Suche nach Praktikumsstellen verwendet. Wir empfehlen, die Praktikumsstellen ca. 4 bis 5 Monate vor Praktikumsbeginn auszuschreiben.

 

Aufnahme & Anmeldung

 

RahelWuetrich
Anerkannte Vorbildungen

Die Hotelfachschule Thun anerkennt die folgenden schweizerischen Vorbildungsnachweise:

  • Berufslehren mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis EFZ in der Branche Hotel-Gastronomie-Tourismus (HGT):
    Köchin/Koch EFZ, Hotelfachfrau/-mann EFZ, Restaurantfachfrau/mann EFZ, Systemgastronomiefachfrau/-mann EFZ, Kauffrau/-mann EFZ HGT
  • Berufslehre (EFZ) in einem anderen Wirtschaftszweig
  • Berufsmaturität oder gymnasiale Maturität (Abitur)
  • Diplom einer Fachmittelschule
  • Andere anerkannte Abschlüsse der Sekundarstufe II
Tätigkeit im Gastgewerbe vor der Ausbildung

Bei branchenfremden Abschlüssen (d.h. keine gastgewerbliche Ausbildung) ist eine mindestens sechs- bis achtmonatige, vollberufliche Tätigkeit in der Gastronomie oder Hotellerie vor Schulbeginn eine weitere Voraussetzung.
Ausländerinnen und Ausländer haben sich über eine gleichwertige Ausbildung auszuweisen.

Weitere Aufnahmebedingungen

Für die Zulassung an die Hotelfachschule Thun müssen zusätzlich folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • gute schriftliche und mündliche Deutschkenntnisse
  • Vorbildung in den Sprachen Französisch und Englisch (siehe „Aufnahmebedingungen für die Fächer Englisch und Französisch“)

Die Schulleitung kann zusätzlich spezielle Aufnahmebedingungen festlegen.

Aufnahmeentscheid

Wenn die Aufnahmebedingungen erfüllt sind, entscheidet die Schulleitung über die Aufnahme der Bewerberinnen und Bewerber endgültig. Bei den Sprachen entscheidet in Zweifelsfällen ein Eintrittstest.

GianAlbonico

 

Semesterbeginn

Das erste Semester beginnt jeweils im Januar, April, August und Oktober; das zweite, vierte und sechste jeweils im April und Oktober. Eintritte in die Hotelfachschule Thun können also vierteljährlich erfolgen.

 

Erforderliche Deutschkenntnisse

Bewerberinnen und Bewerber nicht deutscher Muttersprache müssen über sehr gute Deutschkenntnisse verfügen und eine Deutschprüfung der Oberstufe abgelegt haben.

Folgende Zertifikate erfüllen die Anforderungen: Goethe-Zertifikat C1, telc Deutsch C1.

Vorkenntnisse in Englisch und Französisch

Der Englisch- und Französischunterricht an der Hotelfachschule Thun führt zu internationalen Diplomen für die Bereiche Hotel und Catering bzw. Business. Damit die dafür erforderliche Stufe während der Ausbildung erreicht werden kann, müssen sich Studienbewerberinnen und Studienbewerber über eine minimale Vorbildung ausweisen können. Nebenstehende Vorkenntnisse erfüllen die Aufnahmebedingungen der Hotelfachschule Thun

Englisch (obere Grundstufe)

Stufe A2 des Europ. Referenzrahmens, d. h. ca. 200 Std. Unterricht

z. B. Berufsausbildung: mehrjährige kaufmännische Ausbildung
z. B. Mittelschule: mit einem Maturitätszeugnis verfügen Sie bereits über Mittelstufenkenntnisse
oder KET (Key English Test), Cambridge

Französisch (untere Grundstufe)

Stufe A1 des Europ. Referenzrahmens, d. h. ca. 100 Std. Unterricht

z. B. Französischunterricht während obligatorischer Schulzeit
oder DELF A1 (Diplôme d’études de langue française, unterste Stufe)

 

Kosten & Verdienst

 

Studierende

mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz und EFZ als Köchin/Koch
  • Einschreibegebühr
    CHF 300
  • Studiengebühr 1. Semester
    entfällt
     
  • Studiengebühr 2., 4. und 6. Semester
    je CHF 6‘550
    inkl. Mittagessen CHF 1'500 pro Semester
  • Lehrmittel 1. Semester
    entfällt
  • Lehrmittel 2., 4. und 6. Semester
    CHF 1'500 approximativ
  • IT-Dienstl., Servicekleidung/-material
    CHF 320
  • Prüfungsgebühren
    CHF 1'800 approximativ
CHF23'570 5 Semester

Studierende

mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz
  • Einschreibegebühr
    CHF 300
  • Studiengebühr 1. Semester
    CHF 3‘100
    inkl. Mittagessen CHF 630
  • Studiengebühr 2., 4. und 6. Semester
    je CHF 6‘550
    inkl. Mittagessen CHF 1'500 pro Semester
  • Lehrmittel 1. Semester
    CHF 250 approximativ
  • Lehrmittel 2., 4. und 6. Semester
    CHF 1'500 approximativ
  • IT-Dienstl., Servicekleidung/-material
    CHF 320
  • Prüfungsgebühren
    CHF 1'800 approximativ
CHF26'9206 Semester

Studierende

mit zivilrechtlichem Wohnsitz ausserhalb der Schweiz
  • Einschreibegebühr
    CHF 300
  • Studiengebühr 1. Semester
    CHF 6'450
    inkl. Mittagessen CHF 630
  • Studiengebühr 2., 4. und 6. Semester
    je CHF 9'900
    inkl. Mittagessen CHF 1'500 pro Semester
  • Lehrmittel 1. Semester
    CHF 250 approximativ
  • Lehrmittel 2., 4. und 6. Semester
    CHF 1'500 approximativ
  • IT-Dienstl., Servicekleidung/-material
    CHF 320
  • Prüfungsgebühren
    CHF 1'800 approximativ
CHF40'3206 Semester

 

Zahlungsmodus
  • Nach erfolgter Aufnahmebestätigung durch die Schule: Depot CHF 500 plus Einschreibegebühr CHF 300 = Total CHF 800
  • 1 Monat vor Eintritt ins jeweilige Schulsemester: Studiengebühren inkl. Verpflegung / optional Unterkunft / optional Einstellhallenplatz
  • Am Ende jedes Schulsemesters: Abrechnung der Lehrmittel
  • Einmalig vor Eintritt ins 2. Semester: Akontozahlung Prüfungsgebühren CHF 1000, Kostenbeitrag Servicekleidung und -material CHF 120, Informatik-Support CHF 200
  • Einmalig vor Eintritt ins 6. Semester: Prüfungsgebühr praktische Prüfung CHF 300
Studienfinanzierung über Stipendien

Finanzielle Ausbildungsbeiträge werden von der hotelleriesuisse-Stiftung Tschumi oder von den Stipendienstellen des jeweils zuständigen Kantons vergeben. Nutzen Sie die Chance und informieren Sie sich über Ihre Möglichkeiten.
Infos zu Stipendien

Optionale Angebote in der Campus Lodge (nach Verfügbarkeit)

Einzelzimmer (ca. 12 m2, inkl. Reinigung) CHF 650 pro Monat / Grosses Einzelzimmer (ca. 16 m2, inkl. Reinigung) CHF 750 pro Monat
Einstellhallenplatz CHF 90 pro Monat

Verdienst:
ca. CHF 35’000

zzgl. anteiliger 13. Monatslohn

Praktikum 1 (4 Monate) CHF 4 x 2’190 = CHF 8’760
Praktikum 2 (6 Monate) CHF 6 x 2’190 = CHF 13’140 je Praktikum
Praktikum 3 (6 Monate) CHF 6 x 2’190 = CHF 13’140 je Praktikum

Der Verdienst versteht sich als Bruttolohn, zzgl. anteiliger 13. Monatslohn