Karin Schächtele

Karin Schächtele, Leiterin Internationale Programme

Mein Bereich «Internationales» umfasst die Bereiche «Auslandpraktika» und «Internationale Projekte».

Die Expertise und das globale Netzwerk der Hotelfachschule Thun wirkt und entwickelt sich permanent weiter:

  • durch weltweite Praktikumseinsätze von Studierenden
  • im Austausch mit Partnerschulen und den Affiliate Schools von hotelleriesuisse
  • durch Berufsbildungsprojekte mit Entwicklungs- und Schwellenländern
  • im Austausch mit ausländischen Delegationen

 


Internationale Praktika

Internationale Erfahrungen sind in unserer Branche zentral. Durch Auslandspraktika erwerben Studierende Arbeitserfahrung in einem anderen kulturellen Kontext. Diese Herausforderung eröffnet den Studierenden neue Horizonte, stärkt ihr Selbstbewusstsein und ihr Führungsverhalten beachtlich. Auslanderfahrungen im CV sind mehr als „nice to have“.
Karin Schächtele ist weltweit bestens vernetzt und kann die Studierenden zu ihren Auslandpraktika beraten. Die Bilder aus den Praktikumsbetrieben in Asien, Kanada, Australien, USA, England oder Südafrika sind nur einige Beispiele für die zahlreichen Möglichkeiten, die sich international ergeben.
Interessierte ausländische Hotellerie- und Gastronomiebetriebe können sich zudem auf unserer Jobbörse registrieren.

Klicken Sie auf die interaktive Karte, um zu erkunden wo in der Welt unsere Studierenden Praktika absolvier(t)en.

 




2b-Yunnuan-University

2b-Yunnuan-University

Partnerschulen

hotelleriesuisse Partnerschulen
Die Hotelfachschule Thun arbeitet eng mit den hotelleriesuisse Affiliate Schools in Nepal (GATE) und Australien (ICHM) zusammen, welche ähnliche Ausbildungsgänge wie die Hotelfachschule Thun vorweisen. Weitere Affiliate Schools sind geplant. Kern der Zusammenarbeit ist der Austausch von
– Studierenden
– Dozierenden und
– Mitarbeitenden
Der Nutzen dieses Austausches liegt im gegenseitigen Know-how-Transfer auf internationaler Ebene.

Die Affiliate Schools tragen das Logo von hotelleriesuisse. Ihre Entwicklung und Qualität wird regelmässig überprüft. Karin Schächtele ist ebenfalls eine Auditorin von hotelleriesuisse und überprüft das Einhalten der Standards sowohl in Australien als auch in Nepal. Somit können Synergien optimal genutzt und die Zusammenarbeit gewinnbringend ausgebaut werden.

Global Academy of Tourism and Hospitality Education (GATE), Kathmandu/Nepal
Die Kooperation und gegenseitige Inspiration intensiviert sich durch regen Austausch und Projektarbeiten auf den Ebenen Studierende, Dozierende und Mitarbeitende. Seit Herbst 2018 können Studierende und Mitarbeitende der Hotelfachschule Thun zweimal jährlich nach Nepal reisen, um mit Studierenden von GATE an internationalen Projekten zu arbeiten.
Erstmals im Sommer 2019 können GATE Studierende ein mehrmonatiges Praktikum in der Schweiz absolvieren. Durch die gute Zusammenarbeit der Hotelfachschule Thun mit dem Staatssekretariat für Migration und Alumni der Hotelfachschule Thun wurde das schweizweite Pionierprojekt realisiert.

Von ihren eindrücklichen Erlebnissen vor Ort berichten unsere beiden Fachlehrer Sandra Burri und Reto Weber:
Erfahrungsbericht Sandra Burri, Fachlehrerin Housekeeping
Erfahrungsbericht Reto Weber, Küchenfachlehrer

Ein unterhaltsamer Einblick in das Gate College gewährt dieses Video.

Ihre Möglichkeiten für ein bereicherndes Engagement in Nepal:
–> Durch (praktische) Berufsbildung aus der Armut, direkt und nachhaltig!
FAB School, im touristischen Pokhara ist die Berufsschule unserer Partnerschule GATE in Nepal. Dort werden Kindern und damit auch ihren Familien Lebensperspektiven und damit den Weg aus der Armut durch Berufsbildung ermöglicht. Die Hotelfachschule Thun ist mit beiden Schulen direkt verbunden, dadurch wirkt die Unterstützung rasch und nachhaltig. Engagements vor Ort sind ab einer Einsatzdauer von einem Monat möglich. Die verschiedenen Möglichkeiten erfahren Sie in der Dokumentation.
Was Ihr Engagement verändern kann, erfahren Sie in dem berührenden 5-minütigen Video. der FAB School.

Bewerbungsprozess
Bitte senden Sie Ihre Bewerbung in englischer Sprache unter Berücksichtigung der nachfolgenden 4Ws per E-Mail an:
Herr Bibek Poudel – General Manager GATE Vocational Westend / FAB School, bibek.westend@gate.edu.np

  • Who – CV
  • What – what would you be able to do (or think you might)
  • When – desired / possible duration and ideally when (at least 1 month)
  • Why – Short motivation letter addressed to:
    Megha Shrestha, Project Manager at GATE Vocational FAB School
    GATE- Global Academy of Tourism & Hospitality Education
    Mahankal -9, Mandikhatar, Kathmandu 44600
    Please send the motivation letter, even though addressed to Megha, also to Karin Schächtele

Für Spenden wenden Sie sich bitte an:
hotelleriesuisse, Abteilung Bildung
Kontakt: Rebekka Gex-Fabry, rebekka.gex-fabry@hotelleriesuisse.ch

Auch unsere ehemalige Studentin Carina Büchi ist mit Nepal sehr verbunden. Sie hat ein eigenes Geschäft in Nepal, betreibt ein Hilfswerk und unterstützt 80 Schulkinder. Die Faszination der nepalesischen Kultur entstand durch das langjährige Engagement ihrer Eltern in Nepal mit ihrem Betrieb, der Aktivferien AG. Gemeinsam mit der Hotelfachschule Thun eröffnen sich nun weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Mehr zum Nepal Besuch im Aktivferien Blog.

International College of Hotel Management (ICHM), Adelaide/Australien
ICHM trägt seit 1992 das hotelleriesuisse Logo. Nach einer extensiven Phase der Partnerschaft beginnt nun das aktive Austauschkonzept zwischen den Schulen. Vorerst in Form eines inhaltlichen Austausches zwischen den Studierenden. Für die Zukunft laufen beim SBFI die Bestrebungen für die Akkreditierung des 2. Studienjahres am ICHM.
Absolventinnen und Absolventen des „Dipl. Hôtelière-Restauratrice/Hôtelier-Restaurateur HF“ können in nur 3 Semestern einen Zweitabschluss erwerben, indem sie direkt in das Master-Studium in International Hotel Management einsteigen.
Im Mai 2019 wurde ICHM zur «Australia’s Best Hotel School» gewählt.

Partnerschule School of Business and Tourism Management Yunnan University – China
Yunnan ist eine Provinz im Südwesten der Volksrepublik China. Flächenmässig ist sie etwa so gross wie Deutschland und die Niederlande zusammen. Die Universität verzeichnet über 20‘000 Studierende. Mitte März 2017 diskutierten zwei Topkader der chinesischen Schule über mögliche Kooperationen mit der Hotelfachschule Thun. In einem ersten Schritt steht die Entwicklung eines Weiterbildungsmoduls von einer Woche für Studierende der Fachrichtung Tourismusmanagement im Vordergrund. Konkret geht es während der Studienreise um Themen rund um die Schweizer Hotellerie, Tourismus, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Umsetzung ist im Oktober 2017 erfolgt.

 




Berufsbildungsprojekte mit Entwicklungsländern und Schwellenländern

Die duale Berufsbildung als Exportschlager – Wie passt das Modell in andere Länder?
Das duale Bildungssystem in der Schweiz erzeugt weltweit Aufmerksamkeit. Viele Länder möchten dieses erfolgreiche Modell übernehmen. Was in der Schweiz über 100 Jahre entstanden ist, kann nicht 1:1 kopiert werden. Die Hotelfachschule Thun verfügt über Expertise, wie durch Know-how aus dem dualen Bildungssystem, praxisorientierte Professionalität in der Hospitality Branche aufgebaut werden kann. Der Aufbau beginnt mit den vor Ort gegebenen Rahmenbedingungen.

Die Hotelfachschule Thun unterhält seit Jahren ein starkes, strategisches Netzwerk von internationalen Partnerschaften, welche auf nachhaltiger Zusammenarbeit, Entwicklung und Wissensaustausch basieren.

DEZA Berufsbildung in Kambodscha – Engagement der Hotelfachschule Thun 2014 – heute
Der Bund leistet Entwicklungshilfe in Form von nachhaltigem Aufbau des dualen Berufsbildungssystems in Kambodscha. Die Expertise der Hotelfachschule Thun war in unterschiedlichen Phasen gefragt:

Jahr 2014: Vorberatung der Subcontractor

Jahr 2015: Programm Startphase
Karin Schächtele, war im Februar und Oktober als Hospitality Expertin vor Ort, um massgeschneiderte Hospitality Ausbildungskonzeptes zu entwickeln.

Jahr 2017: Programm Umsetzungsphase
Im Februar war Karin Schächtele ein drittes Mal vor Ort, um als Programme Advisor das Teilprojekt «Hospitality Coaching for Hotel- and Restaurant Owner & Manager» vorzubereiten.
In der Zeit von Mai bis August haben vier unserer Absolventen Besitzer und Manager von Hotel- und Restaurantbetrieben erfolgreich gecoachet und dabei 90 Kleinprojekte umgesetzt.

Children UA, 2017: Bildungslager für ukrainischen Waisenkindern in der Schweiz
Erneut haben ukrainische Waisenkinder Inspirationen für gastgewerbliche Berufe in der Schweiz gesammelt. Während des Bildungslagers wurde den Kindern die Wichtigkeit der Bildung und die Notwendigkeit gesunder Beziehungen der Menschen in einer Gesellschaft nähergebracht. Sie lernten unter anderem: Soziale Kompetenz und Führungsfähigkeiten, Umgang mit Konflikten, verantwortungsvoll zu sein, Toleranz sowie eine gesunde Lebensart und Sorge für die Umwelt.

Ermöglicht wurde dieser Austausch durch das wertvolle Netzwerk der Hotelfachschule Thun. Mit einer engagierten Gemeinschaft aus dem Management der Hotelfachschule Thun, ehemaligen Studierenden und Kontakten im Gastgewerbe, konnten Berge versetzt und das grossartige Projekt sogar in der Hochsaison erfolgreich realisiert werden.

Children UA, 2016 – Berufsbildungswoche für Ukrainische Waisenkinder in der Schweiz
Vier Monate hat das Team von Children-UA aktiv gearbeitet, damit 18 Waisenkinder aus der Ukraine eine unvergessliche Berufsbildungswoche in der Schweiz erleben durften. Mit viel Herzblut haben sich Studentinnen und Studenten aber auch Mitarbeitende der Hotelfachschule Thun durch den Verkauf von Brownies an der Spendenaktion beteiligt und damit das Projekt unterstützt.

Vor Ort hat Karin Schächtele die Kinder zudem mit zwei Studenten der Hotelfachschule Thun in den Themen Küche, Service und Interkulturelles geschult. Durch das gut funktionierende globale Netzwerk von Karin Schächtele, konnte eine 12-jährige, malbegabte Teilnehmerin mit einer bekannten Malkünstlerin in der Ukraine vernetzt werden.

 

4-ASEAN-Delegation

Delegationen

In vielen Ländern ist das Interesse am erfolgreichen schweizerischen dualen Berufsbildungssystem gross. So erhält die Hotelfachschule Thun auch immer wieder Anfragen von verschiedensten ausländischen Institutionen für Besuche und Fachgespräche mit Schulleitungsmitgliedern, Lehrpersonen und Studierenden. Die Delegationen schätzen die Expertise der Hotelfachschule Thun, welche internationale Vergleiche der Berufsbildungssysteme und -möglichkeiten aufzeigt.

ASEAN (Association of Southeast Asian Nations), 07.12.2016
Der hochkarätigen ASEAN Delegation bestehend aus Bildungsministern und Vizeministern, haben wir in anschaulicher Form unser duales Berufsbildungssystem vorgestellt. Begeistert und beeindruckt hat sie die lebhafte Präsentation des Studienganges durch eine Studentin mit ihrer grossen Praxiserfahrung und dem Praktikum, welches sie in Bali absolviert hat. Auf grosses Interesse gestossen ist auch die Präsentation von Karin Schächtele «Die Berufsbildung im internationalen Vergleich» und im Speziellen das Engagement der Hotelfachschule Thun im Berufsbildungsprogramm Kambodscha der DEZA (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit). Kambodscha ist Mitglied der ASEAN. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie in unserer Rubrik Hilfsprojekte.
Organisiert war die Studienreise durch das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) Präsenz Schweiz und der Eidgenössischen Hochschule für Berufsbildung (EHB).

Slowakei, 23.11.2016
Im Rahmen einer Studienreise – organisiert durch die Eidgenössische Hochschule für Berufsbildung (EHB) – besuchten uns Berufsbildungsexperten aus dem slowakischen Bildungsministerium und Berufsschullehrpersonen. Hauptthema war die Berufsbildung auf der tertiären Stufe.

Taiwan, 25.08.2016
Eine 18-köpfige Delegation bestehend aus Regierungsvertretern und Berufsschuldirektoren von New Taipei City lernten das duale Berufsbildungssystem der Schweiz auf verschiedenen Bildungsstufen kennen. Von speziellem Interesse war die Präsentation von Karin Schächtele, Leiterin Internationale Programme zum Thema „Duale Berufsbildung der Schweiz im internationalen Vergleich“.

China, 08.08.2016
Direktoren von Berufscolleges aus China absolvierten ein Short Term Training, welches von der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) organisiert wurde. Anhand von acht verschiedenen Fallstudien lernten sie die Vielfalt des Schweizer Berufsbildungssystems kennen. An der Hotelfachschule Thun wurde die Fallstudie 5 zum Thema „Duales Bildungssystem im Hospitality Bereich“ anschaulich vermittelt und angeregt diskutiert.

Slowakei, 15.03.2016
Im Rahmen eines DEZA-Projektes besuchte uns eine 20-köpfige Delegation aus der Slowakei mit Lehrpersonen aus Berufsschulen sowie Vertretern aus Unternehmen und dem Bildungsministerium. Für sie war der Austausch über das Ausbildungssystem im Allgemeinen und Food Processing im Speziellen von grossem Interesse. Ein Highlight war die Mini-Lektion vom Küchenfachlehrer Stephan Marolf, welcher Captain der Schweizer Koch-Nationalmannschaft war und mit seinem Team mehrere Goldmedaillen gewann.

Albanien, 02.11.2016
Zwei Bereichsleiterinnen von Swisscontact Albanien informierten sich an der Hotelfachschule Thun unter anderem über Organisationsentwicklung, Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft, die Curricula-Entwicklung und die Lehrerausbildung sowie die Eingliederung von Arbeitskräften in den Arbeitsmarkt. Swisscontact führt in Albanien das Skills for Job Projekt (S4J), um der Armut in Albanien mit Berufsbildung entgegenzuwirken.

Kambodscha, 01.09.2015
Hochrangige Regierungsmitglieder sowie DEZA Vertreter aus Kambodscha studierten das duale Berufsbildungssystem der Schweiz.

China, 05.03.2014
Besuch der chinesischen Botschafterin der Schweiz XU Jinghu sowie Mitarbeitenden der chinesischen Botschaft und deren Angehörigen. Themen waren das duale Bildungssystem in China und in der Schweiz, präsentiert anhand der Masterarbeit von Karin Schächtele „Boosting Swiss Hospitality in China“ sowie Praktika in China.